TSG Altenhagen-Heepen – WildBerry's 31:27 (13:13)

Um es vorab zu sagen, ein Sieg wäre möglich gewesen, zumindest mal ein Unentschieden.
Unser Fokus lag diesmal auf dem Angriff, da wir uns dort in den letzten Spielen das Leben unnötig schwer machten.
Das Spiel startete mit einem Rückraumtor von Svenja. Altenhagen-Heepen gelang ein vier Tore-Lauf, dann verwandelte Alina L. unseren ersten 7-m. Im Angriff liefen viele Aktionen über die linke Seite, sodass Alina L., Sina und Sassi zu Torerfolgen kamen. Doch in diesem Spiel bröckelte unsere Abwehr. Uns fehlte die nötige Stabilität, wodurch die Gegnerinnen auf den Halb-Positionen ungehindert zum Wurf aus dem Rückraum ansetzen konnten. Es brauchte einige Minuten sich in der Abwehr abzusprechen und einzustellen. Nach 11 Minuten stand es 7:7, die Partie war ausgeglichen.
Mit einem 3-Tore-Lauf gingen wir zum 7:10 in Führung. Diesen Vorsprung konnten wir bis zur Pause nicht halten und gingen mit einem verwandelten 7-m von Alina L. kurz vor Schluss - mit einem Stand von 13:13 - in die Kabine. In der zweiten Halbzeit gelang uns das Zusammenspiel mit dem Kreis und wir gingen in Führung. Jule erzielte ein akrobatisches Tor (halb Dreher, halb Heber) und Alina B. warf das 18:18. Bis zur 40. Minute stand es wieder unentschieden (19:19). Einen Großteil haben wir in der Phase vor allem Becky zu verdanken, die viele Würfe parierte. Ab dann fehlte uns die Cleverness jede Situation auszuspielen, um die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Unser Umschaltspiel funktionierte zu langsam, sodass Altenhagen-Heepen einfache Tempogegenstoßtore erzielen konnte. Altenhagen-Heepen konnte den Vorsprung in den letzten zehn Minuten konstant auf zwei bis drei Tore aufrechterhalten und das Spiel endete mit einem Tor von Sassi zum 31:27.
Schlussendlich fehlte uns über die 60 Minuten Cleverness und Stabilität in der Abwehr, sodass die zwei Punkte bei der TSG Altenhagen Heepen blieben.

Für die WildBerry’s spielten:
 Rebecca Lehmann, Maren Niestrath, Alina Leidt (8), Saskia Ludwig (8), Sina Owzarski (3), Julia Knehe (3), Svenja Köhler (3), Alina Berner (1) Petra Goll (1), Lisa Nienhaus, Alina Wessel, Flavia Zelle und Maren Kreutler

Trainerwechsel?

Am Mittwoch kurz vor Trainingsbeginn bat uns Trainerin Bärbel zur Teambesprechung zusammenzukommen.
Mit ernstem Gesichtsausdruck begann sie ihre Ansprache bezüglich ihrer weiteren Trainerinnenlaufbahn. Allen Spielerinnen stand Anspannung und Entsetzen ins Gesicht geschrieben, als Wörter wie „ich bin zu dem Entschluss gekommen“ fielen. Doch dann schwenkte sie um und verkündete strahlend, dass sie uns eine weitere Saison betreuen möchte. Erleichterung und ein breites Grinsen machte sich auf den Gesichtern breit.
Danke Bärbel, dass du dich dazu entschieden hast weiterhin an uns zu glauben, uns zu trainieren und so langsam die Früchte deiner Arbeit zu tragen. Hin und wieder erkennt man ja schon schöne Ansätze im Spiel...
Wir geben uns Mühe, fleißig, bei den schon angekündigten neuen Lieblingsübungen, an uns zu arbeiten!
Bisher hat nur Bärbel ihr Weitermachen bekannt gegeben, Raimunds Verkündung steht noch aus.
Hoffen wir das Beste!

Geburtstags-Petra

Am Samstagabend ging es für uns zu unserer Petra, um mit ihr gemeinsam in ihren Geburtstag zu feiern. In einer schönen, entspannten Atmosphäre haben wir zunächst das leckere Essen genießen dürfen, worauf man sich nach einem anstrengenden Auswärtsspiel sehr gefreut hatte. Nach dem Essen wurde das eine oder andere Getränk geschlürft und alle haben sich auf den anstehenden Geburtstag um Mitternacht eingestimmt. Die Laune war super, die Stimmung ausgelassen und endlich war es dann soweit: HAPPY BIRTHDAY TO YOU, HAPPY BIRTHDAY, schallte es aus der Musikbox und jeder wollte dem Geburtstagskind seine Glückwünsche aussprechen.

Da es sich um einen besonderen Geburtstag für unsere Petra handelte, haben sich die WildBerry’s ein witziges Spielchen für sie ausgedacht, wobei Petra die verschiedensten Aufgaben erledigen und Fragen beantworten musste. Das gelang ihr mal mehr und mal weniger gut, was natürlich SO nicht geplant war – eigentlich schon. ;-) Für einige falsch beantworteten Fragen oder misslungene Aufgaben musste ein kleiner Schluck getrunken werden, was auch bei Verstoß gegen die Hauptregel „es wird NICHT gemeckert“ galt. Nachdem Petra das Spielchen erfolgreich gemeistert hatte, durfte sie sich auch endlich über ihr wohlverdientes Geschenk freuen und die Feier konnte fröhlich weitergehen.

Liebe Petra,
wir wünschen Dir zu deinem Geburtstag noch einmal von Herzen alles Liebe und Gute. Viel Gesundheit für Dich und Deine Familie, ganz viel Liebe und alles, was Du Dir noch wünscht. Bleib so wie Du bist, denn so bist Du genau richtig.
Wir danken Dir für die Einladung zu deiner Feier und dass wir mit Dir zusammen in deinen Geburtstag feiern durften. Es hat riesigen Spaß gemacht mit Dir, deinen Freunden und Verwandten zusammen auf deinen Ehrentag anzustoßen.
Auf noch viele weitere Geburtstage und Feiern – Prost!
Deine WildBerry‘s

Frohe Ostern!

Die WildBerry’s wünschen euch allen ein schönes Osterfest im Kreise eurer Familien und Verwandten und wir hoffen, ihr genießt die Feiertage. Einige von uns nutzen die trainingsfreie Zeit und machen Urlaub, wie z.B. in Dänemark, auf Mallorca oder Amrum. Ab kommender Woche starten wir dann wieder mit neuer Kraft durch, um die letzten Spiele erfolgreich bestreiten und den Klassenerhalt so früh wie möglich sichern zu können. Hierbei geht ein besonderer Dank an unsere Fans und fleißigen Helfer neben dem Spielfeldrand, die uns immer tatkräftig und lautstark bei Spielen unterstützen! Wir hoffen, dass wir auch die letzten Spiele auf euch zählen können.

WildBerry’s – Spvg. Steinhagen 24:23 (12:12)

Am Samstagnachmittag reiste die Spvg. Steinhagen zu uns in die Leo-Halle. Das Spiel gegen den aktuell Fünftplatzierten versprach spannend zu werden.
Bis zum 5:5 war es zu Beginn ein Schlagabtausch beider Mannschaften. Auf unserer Seite konnten wir zweimal durch Jenny, einen verwandelten Siebenmeter durch Alina Leidt und Tore von Sina und Alina Berner punkten.
Anschließend erhöhte Steinhagen zunächst auf 10:6. Das rüttelte uns wach und es gelang uns fünf Tore auf Reihe zu erzielen. Alina Leidt startete den Torelauf und verwandelte einen sehenswerten Schlagwurf aus dem Rückraum. Ebenfalls aus dem Rückraum traf Svenja aus einer Block-Situation. Unsere beiden Außen Jenny und Maren steuerten auch noch zwei Treffer bei.
Auch Steinhagen punktete noch zweimal, ehe wir nach einem verwandelten Siebenmeter durch Alina Leidt bei einem Stand von 12:12 zur Halbzeitansprache in die Kabine gingen.
Auch in der zweiten Halbzeit konnte sich zunächst keine Mannschaft entscheidend absetzen. Durch jeweils zwei Tore von Sassi, Alina Leidt und Svenja sowie ein Tor von Maren im Gegenstoß erhöhten wir auf 19:17. Diesen Vorsprung konnten wir bis zum 24:21 sogar auf vier Tore ausbauen, ehe es den Steinhagenern zu bunt wurde und Sassi nach drei Toren in Folge in Manndeckung genommen wurde.
Leider konnten wir in den entscheidenden letzten Minuten nicht verhindern, dass unser Gegner den Abstand noch einmal verkürzte. Trotzdem reichte die Zeit für Steinhagen nicht mehr und so konnten wir am Ende einen verdienten Sieg feiern. Ein großes Kompliment geht an die gesamte Mannschaft, die alles gegeben und super gekämpft hat. Ein Sonderlob sprechen wir unseren beiden Torhüterinnen Becky und Sophie aus! Becky hat gerade in der zweiten Halbzeit stark gehalten und Sophie konnte insgesamt drei Siebenmeter entschärfen.

Nun geht es in die Osterpause. In den kommenden vier Wochen bleibt genug Zeit neue Kräfte zu mobilisieren und im Training noch einmal Gas zu geben. Erst am 14.04. starten wir in den Endspurt der Saison. Das erste der letzten fünf Spiele findet bei der TSG Altenhagen/Heepen statt.

Für die WildBerry’s spielten:
Rebecca Lehmann, Sophie Strumberg, Alina Leidt (7/4), Sassi Ludwig (5), Svenja Köhler (3), Jenny Niggemann (3), Maren Kreutler (2), Alina Berner (1), Julia Knehe (1), Sina Owzarski (1), Alina Wessel (1) und Lisa Nienhaus

Weitere Beiträge ...