WildBerry‘s - TV Sachsenroß Hille 17:18 (8:11)

An diesem Samstag war der abstiegsbedrohte TV Sachsenroß Hille zu Gast bei uns in Detmold. Im Hinspiel gab es bereits eine Punkteteilung und auch heute wussten wir, dass Hille alles für einen Sieg geben würde. Wir mussten weiterhin auf unsere verletzten Spielerinnen verzichten, wurden jedoch wieder ein ums andere Mal von Petra unterstützt - vielen Dank!
Wie auch letzte Woche gegen Nettelstedt kamen wir wieder schlecht ins Spiel, sodass es bereits nach 9 Minuten 2:5 stand und Bärbel eine Auszeit nahm. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir die rechte Seite von Hille überhaupt nicht im Griff, die immer wieder durch die Halb-Rechte oder Rechtsaußen zum Torerfolg kamen. Dazu kam noch, dass wir im Angriff keine Ideen hatten und uns zu wenig bewegten. In der 17. Minute konnte Becky einen 7m entschärfen und den Ballgewinn konnte Jule vorne zum 5:6 verwerten. Doch auch danach machten wir zu viele Fehler und Hille ging mit einem 8:11 in die Halbzeit.
Die 2. Halbzeit startete spannend. Wir kämpften in der Abwehr, indem wir die rechte Seite von Hille nun besser im Griff hatten, sodass wir uns erstmalig seit dem Anpfiff mit dem Ausgleich zum 13:13 in der 42. Minute belohnen konnten. Leno und Alina L. konnten weiterhin durch ihre Treffer zum zwischenzeitlichen 16:16 den Anschluss halten, doch danach waren wir zu unkonzentriert im Angriff und es gelang uns nicht in Führung zu gehen. Hille stattdessen nutze ihre Chancen und in der 56. Minute stand es 16:18. Alina L. konnte noch einmal zum 17:18 verkürzen und wir hatten den Ball im letzten Angriff, sodass durchaus ein Unentschieden drin gewesen wäre. Jedoch blockte Hille den Ball und wir mussten in diese bittere Niederlage einwilligen. Letztendlich bleibt zu sagen, dass wir unsere Chancen heute nicht konsequent genutzt und wir zudem noch drei 7m vergeben haben.
Jetzt steht erst einmal die Osterpause an, wo wir genügend Zeit haben, an unseren Fehlern zu arbeiten und neue Kraft für die letzten beiden Saisonspiele tanken können.

Für die WildBerry‘s spielten:
Rebecca Lehmann, Saskia Ludwig (4/2), Leno Tölle (3), Julia Knehe (3), Alina Leidt (3), Petra Goll (1), Alina Wessel (1), Jennifer Niggemeier (1), Maren Kreutler, Alina Berner und Lisa Nienhaus.

TuS Nettelstedt - WildBerry’s 22:18 (11:8)

Dieses Wochenende traten wir das vorletzte Auswärtsspiel der laufenden Saison beim TuS Nettelstedt an. Wie auch die Spiele zuvor war unser Kader sehr dezimiert aufgrund der vielen Verletzungen, jedoch erhielten wir Unterstützung von Miri - vielen Dank dafür!
Nettelstedt erwischte den besseren Start und konnte direkt mit 2:0 in Führung gehen. Durch die Tore von Jenny und Alina L. konnten wir jedoch in der 6. Minute direkt ausgleichen. Danach machte uns die 5:1 Abwehr der Nettelstedterinnen immer wieder Probleme und stellte uns vor Herausforderungen. Wir kamen vorne nicht richtig in unseren Spielfluss und auch die Laufwege funktionierten in der ersten Halbzeit kaum, sodass es letztendlich mit einem 11:8 für uns die Pause ging. Hierbei hielt uns vor allem Becky mit ihren tollen Paraden im Spiel.
In der 2. Halbzeit konnte Jule sich am Kreis durchsetzen und direkt zum 11:9 aufschließen. Jedoch fanden wir weiterhin keine Mittel gegen die Abwehr, sodass wir in der 40. Minute zeitweise mit 14:9 zurück lagen. Ab diesem Zeitpunkt spielten wir unter anderem wieder einmal mit einer 2. Kreisläuferin, dessen Variante sich auch in den Spielen zuvor schon als effektiv erwies. Und auch dieses Mal zeigte es seine Wirkung, denn Leno konnte den Platz auf rechts außen vermehrt nutzen, weshalb wir in der 49. Minute auf 15:14 heran kommen konnten. In dieser Phase des Spiels wäre definitiv mehr drin gewesen, jedoch schlichen sich wieder einige Unkonzentriertheiten ein und es gelang uns nicht, das Spiel noch einmal zu drehen. Letztendlich mussten wir in die Niederlage einwilligen.
Insgesamt bleibt jedoch zu sagen, dass wir uns zu keinem Zeitpunkt aufgegeben und wir als Mannschaft in dem kampfbetonten Spiel gekämpft haben. Es wäre definitiv von Vorteil gewesen, wenn die Schiedsrichter eher durchgegriffen und dem Spiel die Härte genommen hätten.

Für die WildBerry’s spielten:
Rebecca Lehmann, Alina Leidt (6/4), Leno Tölle (5), Alina Wessel (2), Saskia Ludwig (2), Julia Knehe (2), Jennifer Niggemann (1), Miriam Kampel, Lisa Nienhaus und Maren Kreutler.

Klassenerhalt

Nach dem letzten Spieltag ist es offiziell. Mission Landesliga halten, ist geglückt!

Nach einer starken Hinrunde hat uns für einige Spiele das Wintertief getroffen und wir mussten eigenverschuldete Niederlagen verkraften. Hinzu kam das Verletzungspech und die Krankheitsphase, wodurch wir deutlich dezimiert die Spiele bestreiten mussten. Da hieß es dann: Zähen zusammen beißen und zusammen halten! Das haben wir auch geschafft und die Leistungskurve ging wieder nach oben. Jetzt können wir zuversichtlich und mit neuem Mut die letzten Spiele der Saison bestreiten.

Paragraph 3, Absatz 2 im Handballamateurgesetzbuch: Vergiss nie den Verein, aus dem Du kommst!

Nun ist es so weit und Johanna verlässt uns aufs Erste und zieht zum Studieren nach Bonn.
Johanna, die WildBerry's wünschen Dir für diesen neuen und aufregenden Lebensabschnitt viel Erfolg, Durchhaltevermögen und Disziplin, Spaß bei den Uni-Parties und einen guten Start! Wenn du von Paragraphen und Gesetzen eine Pause brauchst, freuen wir uns, wenn Du uns aushelfen und unterstützen kommst.

Bis bald, deine WildBerry's

WildBerry's – Spvg. Steinhagen II 27:19 (10:08)

Das klar gesetzte Ziel für dieses Spiel war, gegen die hochmotivierten Gegnerinnen aus Steinhagen, die zwei wichtigen Punkte in eigener Halle zu behalten.
Mit unserem super Publikum im Rücken klappte dies letztendlich hervorragend.
Die Partie startete mit einem Tor unserer Gegnerinnen. Wir hielten mit einem Tor von Jule direkt dagegen. Jedoch konnte sich in der ersten Hälfte keine Mannschaft entscheidend absetzen. Wir spielten wie mit angezogener Handbremse. Die Tore fielen nahezu abwechselnd und über einen Spielverlauf von 3:3, 3:5, 4:6 arbeiteten wir uns Schritt für Schritt an den Ausgleich (6:6) in der 18. Minute heran. Beim 9:7 setzte sich Johanna am Kreis schön in Szene und Jule netzte nach einem exzellenten Anspiel von Sassi zum 10:7 ein. Steinhagen gelang noch ein Tor, ehe es in die Kabine ging.
Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor im Angriff aktiver und variabler zu agieren und in der Abwehr unserer Linie treu zu bleiben und zusätzlich personenbezogen den Schwung aus dem gegnerischen Angriff zu nehmen.
Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit brauchten wir, um wieder in das Spielgeschehen einzusteigen. Dann löste sich allmählich die Handbremse. Sassi traf zum 13:11 per Tempogegenstoß und Jule, Jenny und Alina L. verwandelten, sodass wir uns auf drei Tore zum 18:15 absetzen konnten. Becky hielt den Kasten sauber und parierte nicht nur einen Tempogegenstoß, sondern auch einen 7-Meter in der 43. Minute. Unser Angriffsspiel festigte sich, wir spielten strukturiert, kamen häufiger zu schnellen Abschlüssen oder konnten frei von außen oder über den Kreis das Tor erzielen. So gelang es uns sich über 20:15, 23:16 auf 25:16 abzusetzen. Steinhagen konnte noch drei Tore auf ihr Torekonto verbuchen, ehe Johanna mit ihrem Tor (27:19) den Schlusstreffer der Partie erzielte.
Aufgrund einer starken zweiten Halbzeit mit viel Spielfreude und strukturiertem Spiel konnten wir uns letztendlich entscheiden absetzen und zwei wichtige Punkte in eigener Halle behalten. Vielen Dank an alle mitfiebernden Zuschauer und eure lautstarke Unterstützung!
Für die WildBerry’s spielten: Rebecca Lehmann, Saskia Ludwig (7), Alina Leidt (5/2), Julia Knehe (5), Jennifer Niggemann (4), Johanna Angresius (3), Maren Kreutler, Lisa Nienhaus, Alina Wessel (je 1), Alina Berner und Helen Stapela

Weitere Beiträge ...